Achtung! Die Website läuft im Testmodus.
Unsere Website verwendet Cookies für Analysen, Personalisierung und Werbung. Durch die fortgesetzte Anzeige erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK
Das erste deutsche Theaterkollektiv der UdSSR wurde am 6. Februar 1975 im Auftrag des Kulturministeriums der Kasachischen SSR gegründet. Noch im selben Jahr wurde an der Schtschepkin-Theaterschule des Malij-Theaters der UdSSR eine spezielle Schauspielklasse ausgewählt und fünf Jahre später kamen 29 Diplomschauspieler in die Stadt Temirtau, wo sie Teil des ersten professionellen deutschen Theaters des Landes werden sollten. Als das offizielle Eröffnungsdatum des Republikanischen Deutschen Schauspielhauses gilt der 26. Dezember 1980. An diesem Tag fand die erste Premiere statt. Dies war die Inszenierung „Zum ersten Mal“, ein Bühnenstück des russlanddeutschen Schriftstellers Aleksandr Rajmgen.

Das Theater des ersten Jahrzehnts konzentrierte sich auf mobile Aktivitäten an jenen Orten, an denen die ethnischen Deutschen in großen Gruppen lebten, und es wurde zu einer Art Flaggschiff der Bewegung „Wiedergeburt“, die auf nationale, politische und soziale Probleme aufmerksam machte. Schon die Titel der Stücke und Aufführungen sagten etwas darüber aus, was die Deutschen erzählen und hören wollten. Hier nur einige Namen damaliger Aufführungen: „Zum ersten Mal“ von A. Rajmgen, „Stimmen jener Jahre“ von K. Erlich, „Wir sind nicht der Staub im Wind“ von G. Arnold, oder „Menschen und Schicksale“ von W. Gejnts.

52 deutschsprachige Schauspieler gehörten in den ersten zehn Jahren seines Bestehens zur Truppe des Deutschen Theaters. Das Repertoire bestand aus mehr als 40 Theaterstücken in deutscher und russischer Sprache.

Im Jahr 1989 zog das Theater nach Alma-Ata. Und hier musste das junge Deutsche Theater eine unvergleichliche Bewährungsprobe bestehen. Neben all den Schwierigkeiten zum Ende des letzten Jahrhunderts für die Bürger der Länder der Sowjetunion waren die 1990er Jahre durch eine enorme Migration ethnischer Diasporen in ihre historische Heimat gekennzeichnet. Fast zwei Millionen Deutsche verließen in dieser Zeit Kasachstan in Richtung Deutschland.

Die kasachisch-deutsche Diaspora wurde in ihrem Wunsch, die Identität, die Sprache und die Kultur des eigenen Volkes zu bewahren, von den Regierungen des jungen, unabhängigen Kasachstans sowie der Bundesrepublik Deutschland unterstützt.

Dank der Entwicklung der zwischenstaatlichen kulturellen Zusammenarbeit wurde ein gemeinsames Abkommen über die Organisation einer deutschen Theaterakademie auf Basis des damaligen Temirbek-Zhurgenow-Instituts für Theater und Kino unterzeichnet. Die Lehrer waren Spezialisten aus Deutschland, aber für die Kurse wurden Jungs und Mädels verschiedener Nationalitäten ausgewählt.

Die erste Auswahl der deutschen Akademie im Jahr 1992 bestand aus 20 jungen Deutschen, die aus 50 Interessenten aus ganz Kasachstan und den angrenzenden Regionen ausgewählt wurden. Die zweite Auswahl wurde im folgenden Jahr, 1993, angekündigt. Die Studenten dieser beiden Jahrgänge wurden sofort zu Schauspielern des Theaters.

Werner Wier Bringel, Spezialist aus der Bundesrepublik Deutschland und Leiter der Akademie, sowie Professor für Schauspiel, etablierte einen intensiven Bildungsprozess. Die Studenten der Akademie hatten gleichzeitig die Möglichkeit, zu studieren und auf der Theaterbühne aufzutreten.

Zwei Abschlussjahrgänge der Akademie aus dem Jahre 1996 und 1998 wurden zur Basis des neu gegründeten und bis heute bestehenden Deutschen Theaters.

Eine Absolventin des zweiten Jahrgangs war Natascha Dubs, die heute die Chefregisseurin und künstlerische Leiterin des Theaters ist.

Es war eine neue, völlig andere Generation von Schauspielern, die eine europäische Theaterausbildung erhielten, die sich natürlich auf die Schauspieltechnik und die Theaterästhetik im Allgemeinen auswirken musste.

Die Diplomarbeit der Absolventen des zweiten Jahrgangs der Akademie, die Inszenierung „Feld der Wunder“ des Theaterstücks von I. Lauzund, eröffnete dem Deutschen Theater in Almaty die Welt. Der Erfolg der Aufführung auf einer Gasttournee durch Deutschland im Jahr 1998 erlebte eine für das Theater unerwartete Fortsetzung. Es wurde außerhalb des Wettbewerbs auf das Festival der deutschsprachigen Studentengruppen nach München eingeladen, wo es von einer verzauberten Jury den Sonderpreis verliehen bekam.

Anschließend nahm die Aufführung von „Feld der Wunder“ an dem Festival „Theaterformen Expo-2000“ in Hannover, an dem Festival des deutschen Theaters in Gera, an dem Festival junger Schauspieler in Bensheim, sowie an dem Festival „Aua, wir leben“ in Bern teil. Ebenfalls war die Inszenierung Teil des außerwettbewerblichen Programms des Festivals „Theater der Welt“ in Berlin teil und wurde in Amsterdam und Basel aufgeführt.

Das Deutsche Theater ist in ganz Europa berühmt und erhielt den europäischen Namen DTA (Deutsches Theater Almaty). Es ist heute als offene Plattform für gemeinsame Projekte mit Regisseuren aus Europa, Russland und Asien, sowie als lebendiger Ort für Diskussionen und kreative Experimente bekannt. Der neue Stil war ab und an etwas chaotisch, aber ebenso leuchtend und herausfordernd. Das Theater ging seinen eigenen Weg und wurde zum einzigen experimentellen Theater des Landes, welches auf Deutsch spielt und Stücke von G. Bell, B. Brecht, F. Schiller, M. Auezow, Molière, S. Mrozhek, E. Schwartz, A. Tschechow, I. Goethe, A. Jarry, T. Williams, D. Joyce, W. Shakespeare, G. Buechner, oder R. Schimpelpfening zeitgleich in seinem Repertoire hat.

Im Jahr 2000 erhielt die DTA erstmals in der Geschichte der Schlossakademie Solitude (Stuttgart) ein Gruppenstipendium für 6 Personen. Regisseure und Schauspieler des DTA lebten und arbeiteten ein halbes Jahr lang in Deutschland und brachten zwei neue Inszenierungen nach Werken von M. Balian und O. Irvanets mit zurück.

Zu Beginn der 2000er Jahre besuchte das DTA große Festivals und nahm an Tourneen in Deutschland, Holland, Belgien, Österreich, Tschechien und Russland teil, wo es die Theaterkunst Kasachstans angemessen repräsentierte. Das Theater hat eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Kulturinstitutionen sowohl in Kasachstan als auch in Europa aufgebaut. Der Einfluss der europäischen Kultur hat die kreativen Grenzen mit innovativen Ideen und mutigen Regieinszenierungen ausgeweitet.

Momentan hat die Theatertruppe 28 strahlende, originelle und talentierte Schauspieler. Sie sind zum größten Teil Absolventen verschiedener Jahrgänge des deutschen Kurses der Zhurgenow-Akademie. Die Pädagogin und Meisterlehrerin der Jahrgänge 2013 und 2019 ist Natascha Dubs. Im Jahr 2020 fand eine neue, die neunte, Auswahl von Studenten für die deutsche Gruppe statt, die sich sofort dem Kollektiv anschlossen und den Schauspielberuf direkt auf der Theaterbühne erlernen. Dieser Algorithmus der Nachfolge ist der größte Beweis für die Wahrung der Theatertraditionen, die in den 90er Jahren festgelegt wurden.

Dank des ständig nachfließenden „jungen Blutes“ bewahrt sich das Deutsche Theater seine Jugend.

Heute enthält das Repertoire des Theaters die besten Beispiele der Weltklassiker: „Die drei Schwestern“ von Tschechow, „Der Revisor“ von Gogol, oder „Ein Sommernachtstraum“ von Shakespeare. Sie erklingen von der Theaterbühne in der originalen Lesung des Regisseurs.

Ebenso werden Interpretationen nach Stücken zeitgenössischer europäischer Autoren aufgeführt, wie „Die rasierten Flüge“ von Kerstin Specht (Deutschland), oder Aufführungen in deutscher Sprache, wie „Schlusschor“ von Boto Strauss und „Andorra“ von Max Frisch.

Auch Werke kasachischer Autoren finden sich im Repertoire. Eines der markantesten Werke des Theaters ist zum Beispiel die Aufführung „Karagoz“, die auf einem Theaterstück von Muchtar Auezow basiert. Nach den kritiken der Experten handelt es sich um eine sehr zeitgenössische Inszenierung, die auf Basis des europäischen plastischen Theaters gesponnen wurde. Die Produktion ist das Ergebnis der gemeinsamen Bemühungen mit dem Goethe-Institut, mit dessen Hilfe das Stück weltweit zum ersten Mal ins Deutsche übersetzt wurde. Die Aufführung ist dreisprachig – Deutsch und Kasachisch mit Simultanübersetzung ins Russische. Zusammen mit der Regisseurin Natascha Dubs wurde dieses schöne Theaterprojekt von dem berühmten deutschen Choreografen Florian Bilbao geleitet. Mit diesem Bühnenstück nahm das Deutsche Theater zusammen mit drei weiteren Künstlerkollektiven im Dezember 2018 an einer Europatour teil, die in fünf europäischen Hauptstädten stattfand. Die Aufführung von „Karagoz“ sahen die Bewohner von Berlin, Paris, Brüssel, Wien und Moskau.

Das Republikanische Deutsche Dramatischen Theater befindet sich heute auf einem weiteren interessanten Lebensabschnitt, es hat sich an seiner neuen Adresse Ulica Papanina 70/1 niedergelassen.

Das Republikanische Deutsche Dramatische Theater ist auch heute noch das einzige professionelle deutsche Theater auf dem Gebiet der Länder der GUS, es ist eine der Institutionen, die die deutsche Sprache und Kultur bewahren und verbreiten. Dieser Mission folgend arbeitet es aktiv mit den deutschen Kulturzentren „Wiedergeburt“ sowie der Versammlung des Volkes Kasachstans zusammen; es steht in enger Partnerschaft mit dem Goethe-Institut Kasachstan sowie dem Generalkonsulat und der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Kasachstan.

Das deutsche Theater ist in erster Linie ein professionelles Theater mit dem Anspruch, hochkünstlerisch und modern zu sein, eine Art Insel europäischer Kultur in Zentralasien.

Die Geschichte des Deutschen Theaters